Als Werkstudentin in Lissabon

Hallo zusammen! Normalerweise berichte ich hier über die aktuellen Projekte und Ereignisse der CORTEX media. Heute habe ich jedoch das Vergnügen, euch mit in meine CORTEX Welt zu nehmen und ein wenig hinter die Kulissen blicken zu lassen.

Angefangen hat meine Laufbahn hier vor über zwei Jahren. Derzeit befand ich mich im dritten Semester des Bachelor-Studiengangs Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation an der Hochschule Neu-Ulm. Als Studentin war klar, ich brauche einen Job mit flexiblen Arbeitszeiten, der mich voranbringt und im besten Fall auch noch Spaß macht. Heute kann ich sagen, den habe ich bei der CORTEX media definitiv gefunden.

Alle meine Kollegen arbeiten in engem Kontakt mit unseren Kunden hauptsächlich an der Umsetzung von großen Webportalen, Webappikationen, mobilen Applikationen, den dazugehörigen Servern und noch Vielem mehr. Zu Beginn habe ich mich deshalb schon gefragt, wie ich mich da als Nicht-Informatikerin einbringen sollte. Schnell stellte sich aber heraus, dass es neben dem Programmieren viel zu tun gibt. Mit der Zeit hatte ich immer mehr das Gefühl, dass meine Potenziale erkannt wurden und so wuchs neben meinem Aufgabengebiet auch die Verantwortung. Heute ist mein Job sehr vielseitig, denn ich übernehme neben der Betreuung des Corporate Blogs außerdem Aufgaben in den Bereichen Kommunikation, Eventmanagement, Recruiting und bin einer der Ansprechpartner für Anliegen bezüglich unserer Ticket-Plattform Cortex-Tickets. Auch bei großen Projekten darf ich regelmäßig mitwirken, wie aktuell dem neuen Webauftritt des ratiopharm ulm Basketballteams oder der Umsetzung der Webportale von Schwenk Zement sowie interner Software für PERI. Hier arbeiten alle Kollegen Hand in Hand.

Apropos Kollegen: Durch die flachen Hierarchien und das Durchschnittsalter von ca. 28 Jahren herrscht eine super Arbeitsatmosphäre und die Kollegen wurden zu Freunden. Egal ob im Büro, beim gemeinsamen Mittagessen, der Weihnachtsfeier oder einfach einem Feierabendbier – es wird immer gelacht. Professionell gesehen sind die Kommunikationswege kurz, es wird motiviert an innovativen Ideen gearbeitet und einiges im Team entschieden. Feedback gibt es meistens direkt auf eine respektvolle Art und Weise und auch als Werkstudent wird man nach seiner Meinung gefragt, darf mitbestimmen und wird gefördert.

Was ich neben den vielseitigen Möglichkeiten und dem tollen Team noch sehr schätze ist die Flexibilität. Mein typischer Arbeitsalltag beginnt mit einem gut gelaunten „Hallo, ich bin’s!“ um 9:00 Uhr an der Eingangstüre des Büros. Es ist zentral im Herzen Ulms gelegen, sehr gut zu erreichen und von Restaurants und Shops geradezu umzingelt – man hat also die Qual der Wahl beim Mittagessen. Das Studium und meine Pläne, ein Semester im Ausland zu verbringen, ließen einen regelmäßigen und immer gleichen Arbeitsablauf aber oftmals nicht zu. Doch Arbeitspensum, Arbeitszeiten und Arbeitsplatz sind in solchen Fällen bei CORTEX flexibel und machen vieles möglich. So habe ich das Glück, beispielsweise in der Prüfungszeit Überstunden abbauen und wenn nötig Arbeitszeiten verschieben zu können. Sogar als ich ein halbes Jahr für mein Auslandssemester nach Portugal gezogen bin, hatte ich die Möglichkeit, ganz normal von dort aus über VPN weiterzuarbeiten, nur eben mit wärmeren Temperaturen und wunderschönen Stränden direkt ums Eck. Das heißt ich war wie gewöhnlich über meine Ulmer Telefonnummer zu erreichen, war zur Arbeitszeit im internen Chat online und keiner der Kunden bemerkte, dass ich in dieser Zeit hunderte Kilometer vom Büro entfernt meiner Arbeit nachgegangen bin.

Dass die Arbeit bei CORTEX nie langweilig wird, dürfte mittlerweile geklärt sein. Interessant ist jedoch, dass darüber hinaus der Begriff Innovation hier wirklich gelebt wird. Unser Geschäftsführer Andreas Buchenscheit denkt bei weitem nicht nur „inside the box“, engagiert sich an Hochschulen, ist Initiator des LoRaWANs in Ulm und Mitbegründer der initiative.ulm.digital e.V. sowie der citysens GmbH. Die Digitalisierung kennt bisher noch keine Grenzen. Sein Engagement diesbezüglich weckt unser Interesse und bewegt dazu, auch selbst über den Tellerrand hinaus zu schauen und herauszufinden, was noch alles möglich ist.

Ich bin sehr froh, Teil der CORTEX media zu sein, denn ich habe nicht nur sehr viel gelernt, sondern auch tolle Menschen gefunden, die mich immer gerne zur Arbeit gehen lassen. Umso mehr freue ich mich, demnächst als Bachelorandin zurück im Büro zu sein.

Falls sich das jetzt auch für dich interessant anhört, kannst du gerne unsere Stellenausschreibungen anschauen oder dich initiativ bei uns bewerben. Wir freuen uns auf engagierte, talentierte und kreative Köpfe!

In Unsere Projekte veröffentlicht