OPERIA – die Plattform für ein ImPERIum

Die PERI GmbH zählt weltweit zu den größten Unternehmen für die Herstellung von Gerüst- und Schalungssystemen. Neben 70 Niederlassungen hat die Firma ihren Sitz im schönen Schwabenland, in Weißenhorn.  70 Niederlassungen bedeuten über 160 Lagerstandorte mit unzähligen, ungenutzten Materialien auf der ganzen Welt. Der Ursprung des Problems, welchem sich CORTEX media angenommen hat.

Mit der Software OPERIA (Optimize PERI Assets) vernetzt CORTEX media alle Niederlassungen miteinander und erschafft einen unternehmensinternen Online-Marktplatz. Überschüssige Materialien können mit wenigen Klicks online gestellt und für alle anderen PERI Mitarbeiter international sichtbar gemacht werden. Der Benutzer beschreibt die Artikel, kann Fotos hochladen und legt einen Preis fest. Wurde der Artikel von den Administratoren der Plattform überprüft und freigegeben, können Anfragen von Interessenten anderer Standorte gestellt werden. Der Anbieter entscheidet selbst, wem er den Zuschlag geben möchte.

Zur Kommunikation stehen den Interessenten und dem Verkäufer eine E-Mail Funktion zur Verfügung, über die sich ein Unterhaltungsfenster öffnet. Im Anschluss an eine abgeschlossenen Transaktion kann der Verkäufer bewertet werden. Weitere Funktionen für eine unkomplizierte und nutzerfreundliche Verwendung der Plattform sind eine Watchlist, mit der der User mehrere Produkte favorisieren können, sowie verschiedene Filter, welche die Suche in Kategorien, wie Kontinente oder Länder, einschränkt. Die hochgeladenen Waren können eigenständig verwaltet und aktuelle Prozesse eingesehen werden. Eine Anzeige informiert den Benutzer darüber, seit wann die Artikel online sind und wie viele Interessenten sich diese bereits gemerkt und auf Ihre Watchlist gesetzt haben. Eine besonderes Feature ist die Vertretungsfunktion: Ist Mitarbeiter A zwei Wochen im Urlaub, kann er Mitarbeiter B als seine Vertretung über seinen OPERIA Account und die eingestellten Artikel verfügen lassen ohne dafür sein Passwort preisgeben zu müssen.

Früher wurde der Materialaustausch mit unzähligen Telefonaten und Tabellen organisiert, heute vereinfacht CORTEX media diesen Prozess maßgeblich. Die Plattform wird zudem kontinuierlich weiterentwickelt und um neue Funktionalitäten erweitert, ohne das Updates den laufenden Betrieb stören.

Trotz der verschiedenen Zeitzonen der unterschiedlichen Standorte, garantieren wir die Hochverfügbarkeit der Plattform und erfüllen selbstverständlich die höchsten Sicherheitsanforderungen, um sämtliche unternehmensinternen Daten zu schützen. Damit bieten wir den kompletten Service aus unserem Leistungsportfolio – die Entwicklung der Internet-Applikation und das anschließende Hosting mit einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung.

Mit OPERIA kann die PERI GmbH ganz leicht intern agieren und kommunizieren. Dabei setzt das schwäbische Großunternehmen neue ökonomische Maßstäbe.

In Unsere Projekte veröffentlicht

Null Sekunden Server-Ausfälle – 100% Präsenz

Die CORTEX Media GmbH garantiert ein Hosting in Premiumqualität. Wo eine simple Homepage aufhört, machen wir weiter. Unser Team plant und entwickelt innovative Webapplikationen mit komplexen (Cloud-)Anwendungen für den Mittelstand und Großunternehmen und legt dabei höchsten Wert auf eine uneingeschränkte Verfügbarkeit.
Mit Server-Hardware in aktuell acht Rechenzentren auf der ganzen Welt, beispielsweise seit Anfang 2019 auch in Hong Kong, sorgen wir dafür, dass alle Anwendungen unserer Kunden immer verfügbar und vor Fremdzugriffen geschützt sind.

„Uns zeichnet vor allem aus, dass wir der direkte und einzige Ansprechpartner unserer Kunden sind. Man muss sich nicht erst durch verschiedene Service-Hotlines durchfragen, bis man mal jemanden an der Leitung hat, der einem weiterhelfen kann“, unterstreicht CORTEX Media Geschäftsführer Andreas Buchenscheit. 

Weiter zieht er eine beeindruckende Bilanz: Im letzten Jahr kam es bei all unseren Servern im Schnitt Null Sekunden lang zu Ausfällen. Möglich macht das eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung und vollautomatisierte Prozesse. Alle zehn Sekunden werden sämtliche Systeme und Abläufe von fünf unterschiedlichen Rechenzentren aus kontrolliert. „Sollte es doch mal zu einem Ausfall kommen, merkt das unser Kunde meistens gar nicht“, so Buchenscheit. „Außerdem ist es uns durch die vielen verschiedenen Zentren möglich, über Kopien der bestehenden Server Testläufe zu starten, so dass Fehler direkt behoben werden können und gar nicht auf den Original-Server übergehen.“ Die Server werden zudem langzeitüberwacht. Sollte sich irgendetwas ändern, wie beispielsweise steigender Bedarf an Bandbreite, wie er durch gezielte Werbung entstehen kann, reagiert unser Team blitzschnell und ist im ständigen Austausch mit dem Kunden.

In Sachen Datensicherheit möchten wir selbstverständlich einen einmaligen Schutz bieten. Firewalls und neuentwickelte Angriffserkennungssysteme (Intrusion Detection Systems, IDS) blockieren fremde Datenzugriffe. Tägliche, automatische Backups speichern die Daten nicht nur im selben, sondern auch in einem standortunabhängigen Rechenzentrum und verhindern damit jeglichen Verlust. Neueste Technologien und Verschlüsselungstechniken machen diesen besonderen Service möglich.

In Unsere Projekte veröffentlicht

Der LoRaPark ist eröffnet

Immer wieder hört man, dass Ulm eine Vorreiterrolle beim Thema LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) spielt. Das von uns 2016 in Kooperation mit der initiative.ulm.digital initiierte Netzwerk war aber für den Bürger nicht greifbar. Im nun eröffneten LoRaPark zeigen wir deshalb knapp 20 Anwendungsfälle aus dem Bereich IoT und was mit dieser Technologie alles möglich ist. RegioTV war bei der Eröffnung dabei:

Sensortechnik im Alltag: LoRa Park in Ulm eröffnet

In einer weiteren Reportage vom 22.09. berichtet RegioTV ausführlicher über den LoRaPark:

Code Null Eins – Folge 2: Container, die mitdenken?
Der Ulmer LoRaPark simuliert die Smart City

In Unsere Projekte veröffentlicht

Hauff-Technik lebt mit CORTEX die Digitalisierung

Zum Launch seiner neuen Startseite möchten wir den Anlass nutzen und einen unserer langjährigen Partner vorstellen: Hauff-Technik.

Hauff ist einer der führenden europäischen Hersteller von Abdichtsystemen für Kabel, Rohre und Hauseinführungen mit Sitz im süddeutschen 2.000-Einwohner-Städtchen Hermaringen. Auch wenn es vorerst nicht danach klingt, lebt das Unternehmen das Thema Digitalisierung. Mittlerweile ist Hauff on- und offline in 12 Sprachen, 24 Ländern und auf 4 Kontinenten mit über 3.000 Produkten vertreten und wurde mehrere Jahre in Folge zum Top-Innovator ausgezeichnet.

Hinter hauff-technik.de steckt eine Produktdatenbank und viel Technik der CORTEX media GmbH. 3.000 Produkten und Produktvarianten in 12 Sprachen, dazu Nomenklaturkonfiguratoren, automatisch generierte Produktblätter, automatisch erstellte Ausschreibungstexte und und und. Dadurch, dass alle Produktaktualisierungen zentral im Backend vorgenommen werden, stehen die aktuellsten Daten direkt allen 24 Ländern zur Verfügung. Durch unsere weltweit verteilte Serverinfrastruktur ist außerdem die Aufrufzeit weltweit minimal. So greifen die Kunden aus China beispielsweise auf unsere Server in Hongkong und nicht in Deutschland zu.

Dass Hauff digital und innovativ denkt, ist auch am Online-Produktberater oder dem Planungstool zu erkennen. Das von uns umgesetzte Planungstool kalkuliert mit nur wenigen Klicks die Anforderungen der benötigten Abdichtlösung und bestimmt, welche Produkte dafür nötig sind. Das daraus entstandene individuelle Datenblatt kann außerdem in der Merkliste gespeichert werden oder es können auf Knopfdruck Ausschreibungstexte in jeder der 12 Sprachen generiert und heruntergeladen werden. Dies stellt eine massive Vereinfachung des Prozesses dar.

In Unsere Projekte veröffentlicht

SCHWENK wächst und unsere Lösung wächst mit

Die SCHWENK Familie wächst und CORTEX sorgt für das passende Hosting und die Erweiterung des Unternehmensportals.

Vor wenigen Monaten hat der international agierende Baustoffversorger SCHWENK Zement, einer unserer langjährigen Kunden, Zuwachs in Nordeuropa bekommen. Sowohl in Norwegen als auch in Finnland, Schweden und Lettland übernimmt SCHWENK die Standorte vom mexikanischen Zementhersteller Cemex, welche nun alle neu gebrandet und mit einer Webpräsenz im SCHWENK Design ausgestattet werden.

Durch unsere auf Großunternehmen ausgerichtete Programmierung der Webseite und des Backends können sich alle Landesniederlassungen eine CMS Basis teilen und profitieren somit sofort von etwaigen Erweiterungen in Funktionalität, Design und Sprache. Vorgegeben und gesteuert wird alles von der Zentrale in Ulm, doch mit unserer Lösung können die skandinavischen Kollegen vor Ort selbständig und unabhängig vom Mutterkonzern agieren. Für die schnelle Abrufbarkeit der Webseite und Internet-Applikationen sorgt unser Premium-Hosting auf Servern im Rechenzentrum Nürnberg und Helsinki.

Mit diesen News aus den Breitengraden des Weihnachtsmannes verabschieden wir uns für dieses Jahr und wünschen erholsame Feiertage!

In Unsere Projekte veröffentlicht

Interaktive User Experience für den BMW ALPINA B3

Mit dem BMW ALPINA B3 liefert der Autobauer aus dem Allgäu pünktlich zur diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) eine neue, elegante und sportliche Modellgeneration der Extraklasse – und CORTEX den dazu passenden, hochkarätigen Webauftritt.

Ziel der Landingpage war es, das moderne und technisch hochwertige Fahrzeugdesign auch in der Technik und den Elementen der Webseite widerzuspiegeln und somit eine interaktive User Experience zu schaffen, welche das Motto „Younger. Greater. Stronger.“ zum Leben erweckt. Dazu wurden neben dem besonders ausgefeilten Design auch modernste Webtechnologien eingesetzt. Parallax-Scrolling, selbstablaufende Videos, dezente Animationen und Fade-Effekte setzen die Texte und Impressionen des Wagens in das rechte Licht.

Ein besonderes Highlight der Landingpage ist der 3D beschleunigte Car Configurator. Durch ihn kann der Nutzer den neuen ALPINA B3 in einer drehbaren 360° Ansicht betrachten und aus zwei Modellen, 12 verschiedenen Farben, zwei Felgen- und Dekorsets wählen. Die 3D beschleunigte Anzeige sorgt dabei für eine ruckelfreie und nahtlose Animation der Drehung und damit auch ein sehr angenehmes Benutzererlebnis.

Sie wollen die User Experience selbst erleben? Dann scrollen und klicken Sie sich hier durch die Seite. Oder besuchen Sie die japanische Version, welche für die Tokyo Motor Show entwickelt wurde.

In Unsere Projekte veröffentlicht

Konzept der CORTEX gewinnt Innovationspreis

Bei der Veranstaltung „ulm.macht.zukunft“ am 1. Oktober wurde der Gewinner des Innovationswettbewerbs der Stadt Ulm bekannt gegeben: Das Konzept „LoRaPark – Ein Experimentierfeld und öffentlicher Showroom für das Internet der Dinge“!

Das Engagement der CORTEX media und des Geschäftsführers Andreas Buchenscheit bezüglich Ulms digitaler Zukunft ist nach der Einführung des flächendeckenden LoRaWAN (Long Range Wide Area Network), der Gründung der initiative.ulm.digital e.V. und unserer Beteiligung an der citysens GmbH sowie zahlreicher weiterer Projekte fester Bestandteil der Digitalisierungsbewegung der Stadt Ulm. Daher stand es für Buchenscheit von Anfang an fest, auch beim Mitte 2019 ausgeschriebenen Innovationswettbewerb der Zukunftsstadt Ulm, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, teilzunehmen.

LoRaWAN ist ein Funknetz, das Buchenscheit 2016 in Ulm initiierte. Seither wird es kostenlos und offen für alle – unter Finanzierung und Leitung der initiative.ulm.digital und CORTEX media – zur Verfügung gestellt. Es überträgt nur kleine Datenmengen, dafür mit einem niedrigen Energieaufwand und über weite Distanzen mit einer hohen Durchdringungskraft. Also optimal für Sensordaten unter Batterie- oder Solarbetrieb. Durch die Forschungsarbeit baute Ulm früh seine Vorreiterrolle aus und zählte zu den ersten Städten weltweit, die über ein flächendeckendes LoRaWAN verfügen, das offen und frei für alle zur Verfügung steht.

Das nun veröffentlichte und prämierte Paper der CORTEX media unter Kooperation mit der Universität Ulm, Technischen Hochschule Ulm, initiative.ulm.digital und der citysens greift dieses LoRaWAN-Funknetz mit all seinen Möglichkeiten auf und möchte das Internet der Dinge (IoT) sowie die dahinterliegende Sensorik und Technik durch den LoRa Park für alle erlebbar machen. Dies geschieht durch einen Open-Air-Showroom, welcher am Weinhof im Herzen Ulms installiert werden wird. Der LoRa Park soll außerdem ein Ort werden, wo Experimente mit neuen Technologien durchgeführt und auf Marktreife getestet werden. Dabei sind sowohl private Projekte als auch Projekte von Unternehmen, Hochschulen und anderen Institutionen herzlich willkommen. Dies fördert neben dem grundsätzlichen Austausch auch die Innovationsfähigkeit der Region und sorgt für Aufklärung in der Bevölkerung. In Zukunft werden im LoRa Park die sensorbasierten Daten aus dem LoRaWAN visualisiert, Lösungen werden ausgestellt und deren Funktionsweise erklärt.

Die Umsetzung dieses Konzepts wird im kommenden Jahr die citysens koordinieren und in Kooperation durchführen u.a. mit CORTEX media, SWU Telenet, eXXcellent solutions, systemzwo, TTN-Community, Verschwörhaus, Universität Ulm und Technische Hochschule Ulm.

Wir sind sehr glücklich über die Auszeichnung der hochkarätigen Jury und Verleihung des Preises durch unseren Oberbürgermeister Gunter Czisch und bedanken uns recht herzlich.

In Unsere Projekte veröffentlicht

Willkommen -weishaupt-!

Wir freuen uns sehr, die Max Weishaupt GmbH aus Schwendi als neuen Kunden bei uns begrüßen zu dürfen.

Nach Schwenk, PERI, Bilfinger, Hauff-Technik und vielen mehr blicken wir nun auch mit dem weltweit agierenden Experten im Bereich der Energietechnik einer langjährigen und guten Zusammenarbeit entgegen. Die neue Website von Weishaupt läuft bereits auf unseren hochverfügbaren Servern in Deutschland, wird von 7 Rechenzentrumsstandorten überwacht und inkludiert Sicherheitsmechanismen, um etwaige Angriffe oder Unregelmäßigkeiten festzustellen.

Besonders regionale Unternehmen liegen uns am Herzen, weshalb wir nun auch Weishaupt gerne im digitalen Bereich von Software, Internet-Applikationen bis modernster Servertechnologie unterstützen.

In Unsere Projekte veröffentlicht