Weishaupt in 30 Sprachen

Nach einem guten Jahr ist die Webseite der Max Weishaupt GmbH in 20 Ländern und 30 Sprachen online. Eines der weltweit führenden Unternehmen für Brenner-, Öl- und Gasbrennwertsysteme mit Hauptsitz Schwendi beauftragte CORTEX media mit dem großen Projekt, die Webseite in den Sprachen aller Firmenniederlassungen weltweit umzusetzen.

Dafür mussten zunächst alle Texte der deutschen Webseite in ein einheitliches Format extrahiert werden. Anschließend kümmerten sich interne Mitarbeiter von Weishaupt um die jeweilige Übersetzung. Pro Sprache bearbeiteten sie circa 70.000 Übersetzungseinheiten. Bei Dopplungen, wie beispielsweise unserem bekannten Deutsch und dem Schweizerdeutsch, wurden anschließend detaillierte Anpassungen vorgenommen. Auch die Produkte mussten Schritt für Schritt durchgegangen werden, denn nicht alle sind auch in jedem Land erhältlich. Länderspezifisch wurde jede einzelne Webseite individuell angepasst, Produkte entfernt oder hinzugefügt und die jeweiligen Niederlassungen händisch eingefügt. Ein großes Projekt, denn 30 verschiedene Sprachen bedeuteten auch mindestens 30 verschiedene Ansprechpartner. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Machen Sie doch selbst einmal den Test und klicken Sie auf weishaupt.de und anschließend auf weishaupt.bg, für die bulgarische Webseite.

In Unsere Projekte veröffentlicht

Bekannter Online-Ratgeber Frag-Mutti.de als langjähriger Kunde

Frag-Mutti.de ist der Online-Ratgeber rund um das Thema Haushalt. Egal, ob man wissen will, wie man einen Rotweinfleck aus dem weißen Teppich bekommt oder die Zimmerpflanze sich vielleicht doch nochmal wiederbeleben lässt – bei Frag-Mutti.de findet man zu jeder Frage die passende Antwort. Mit über 100.000 Besuchern täglich braucht die Website ein starkes Hosting. Das übernimmt seit Mitte letzten Jahres CORTEX Media. Doch bereits seit 2015 arbeiten wir eng mit Frag-Mutti.de zusammen, denn auch die Apps und Push-Server wurde von CORTEX Media entwickelt. Sie sind das Pendant zur Website in einer handlichen, mobilen Version für Android und iOS. Die Tipps sind in verschiedene Kategorien, wie Haushalt & Garten, Kochen & Backen oder Gesundheit & Familie unterteilt und können von den Usern bewertet, empfohlen und abgespeichert werden. Auch eigene Fotos kann man hochladen, was besonders für Rezepte genutzt wird. Der Online-Ratgeber besteht aus überwiegend user generated content. Der Inhalt in Form von Tipps kommt demnach hauptsächlich von den Nutzern selbst. Deshalb kann man über die App selbstverständlich auch einen eigenen Tipp erstellen. Dieser landet dann bei der Administration, wird geprüft und anschließend freigeschaltet. Außerdem kann der Betreiber von Frag-Mutti.de, Bernhard Finkbeiner, mit der Hilfe von CORTEX Media Push-Nachrichten an alle App-Anwender schicken, so z.B. den „Tipp des Tages“, besondere Aktionen oder Gewinnspiele.

„Wir wissen die Professionalität und die individuellen Lösungen von CORTEX Media sehr zu schätzen“; so Gründer und Geschäftsführer von Frag-Mutti.de, Bernhard Finkbeiner. „In Sachen Verfügbarkeit, Datenschutz und Kundenbetreuung fühlen wir uns sehr gut aufgehoben und sind mehr als zufrieden, sowohl mit der App, als auch mit dem Hosting unserer Website.“

Auch wir wollen uns an dieser Stelle bei Bernhard und dem ganzen Frag-Mutti.de-Team für die beständige Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken!

In Unsere Projekte veröffentlicht

Ulm wird Teil der EXPO Dubai

Die Bemühungen der initiative.ulm.digital e.V. tragen dieses Jahr besondere Früchte. Das Projekt rund um das LoRaWAN wird Teil der Weltausstellung EXPO in Dubai.  

Der größte Kirchturm der Welt reist nach Dubai. Und zwar in Form einer etwa streichholzschachtelgroßen Platine (siehe Titelfoto von der Vorstellung Ende 2018 bei der Jahresveranstaltung der initiative.ulm.digital e.V. im Ulmer Stadthaus). Dieses kleine Münster ist der Schlüssel zum LoRaWAN (Long Range Wide Area Network), ein Netz, das in Ulm bereits flächendeckend und kostenlos verfügbar ist. Es wurde 2016 von der initiative.ulm.digital e.V. unter der Leitung von Andreas Buchenscheit eingeführt. Ulm zählte zu den ersten Städten weltweit mit dieser Technologie. Damit lassen sich Sensordaten über eine weite Strecke übertragen, wie beispielsweise der Füllstand der Mülltonnen in der Innenstadt, die Feuchtigkeit der Erde im heimischen Schrebergarten oder ein Riss in Ulms bekanntestem Wahrzeichen, dem Ulmer Münster. „Wir finden mittlerweile viele tolle Anwendungsbeispiele, vom einfachen Studierendenprojekt bis zum fertigen Produkt einzelner Firmen, welche das Ulmer Netzwerk nutzen“, so Buchenscheit, Vorstand der initiative.ulm.digital e.V. und Geschäftsführer der CORTEX Media GmbH.  Für seine Kollegen und ihn kam die Nachricht aus Dubai völlig überraschend. „Weder wir noch die Stadt Ulm haben sich für die EXPO beworben. Das macht es natürlich zu einer noch viel größeren Ehre und Wertschätzung, dass wir vom Fraunhofer Institut im Auftrag des Ministeriums ausgewählt wurden, ein Teil davon zu sein.“, ergänzt Matthias Schneider, Entwicklungsleiter bei CORTEX media.

Auch der Vereinsvorsitzende Heribert Fritz ist mehr als stolz: „Es zeigt, dass wir mit unserer Initiative auf dem richtigen Weg sind und Ulm in Sachen Digitalisierung ein Vorreiter bleibt.“

Um die Möglichkeiten eines Sensornetzwerkes und die Chancen einer Smart City zu veranschaulichen, haben die Verantwortlichen zusammen mit der citysens GmbH und der Stadt Ulm im Sommer letzten Jahres den LoRaPark am Ulmer Weinhof eröffnet. Dort können sich Interessierte vor Ort an verschiedenen Beispielen über die Anwendungsbereiche des LoRaWAN informieren.

Weitere Informationen:

In Unsere Projekte veröffentlicht

Besucheransturm? Wir skalieren Webseiten, Cloud-Anwendungen und Online-Shops!

„Die Webseite kann nicht geladen werden. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.“ So oder so ähnlich taucht es auf jedem Bildschirm hin und wieder auf. Das passiert in den meisten Fällen, wenn zu viele Besucher gleichseitig eine Web- oder Cloud-Anwendung besuchen. Die Applikation läuft oftmals nur auf einem einzigen Server, der mit einer hohen Besucherzahl allein nicht mehr fertig wird. CORTEX Media setzt dem Ganzen mit „Scaling“ ein Ende.

Ein Beispiel ist der Groß- und Einzelhändler für Wasserpfeifen und Zubehör Shisha Cloud. Durch Corona erlebt das Onlineshopping einen unbestreitbaren Boom. Ein hoher Besucheransturm auf Onlineshops zwingt so manche Homepage in die Knie. Bei Shisha Cloud kommt noch hinzu, dass die Betreiber über soziale Medien ihren mehr als 200.000 Followern regelmäßig Rabattaktionen bewerben. Folglich ist die Nachfrage zu diesem Zeitpunkt noch größer und punktueller als sonst. Durch Scaling garantieren wir unserem Kunden auch hier eine durchgehende Internetpräsenz und kurze Aufrufzeiten.

Die bekannte Webseite frag-mutti.de, eine große Community, die zu jeder Haushaltsmisere mit Rat und Tat zur Seite steht, hat täglich mehrere 100.000 Besucher. Seit Herbst 2020 wird die Seite von CORTEX Media betreut – seither gab es keine Serverausfälle und damit auch keine „Offline Zeit“ mehr.

Viele Betreiber einer Webseite setzen auf Standardsoftware, wie WordPress oder Typo3. Für Onlineshops ist Shopware eine bekannte Anlaufstelle. Ohne optimierung der jeweiligen Systeme ist bei steigenden Besucherzahlen schnell schluss. Denn all diese Softwarepakete verfügen über viele Funktionen, aber auch über viele Tücken, die in der Vergangenheit durch den normalen Betrieb nie zum Vorschein gekommen sind. Durch die Expertise von CORTEX Media werden diese Schwachstellen analysiert und umgehend behoben.
Außerdem unterstützt CORTEX Media sämtliche Tools für ein entspanntes Homeoffice. Ob Videokonferenzsysteme, Livestreaming oder Cloudsysteme. Wir sorgen für eine stabile Leitung und eine hohe Verfügbarkeit, egal ob für Ihre Webseite, Ihren Onlineshop oder Ihre Firma im Homeoffice.

In Unsere Projekte veröffentlicht

10 Gbits/s im CORTEX Büro

Um schnell auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen zu können, bedarf es nicht nur ein erfahrenes Team, sondern auch eine Internetanbindung erster Klasse. Die Internetanbindung bei CORTEX Media in der Geschäftsstelle in Ulm läuft mit 1 Gbit/s (Gigabit pro Sekunde). Sollte es mit dieser kabelgebundenen Anbindung einmal Probleme geben, ist eine zweite als Backup über LTE mit 300 Mbit/s jederzeit verfügbar. Hiermit garantieren wir Redundanz, Stabilität, Leistungsfähigkeit und eine sekundenschnelle Reaktion auch aus unseren Büros in der Ulmer Stadtmitte.
Dafür sorgt auch die interne Anbindung. Vor wenigen Jahren wurden bereits Cat.7 Kabel an alle Arbeitsplätze verlegt. So konnten wir in diesem Jahr unsere Geräte Schritt für Schritt auf 10 Gbit/s umstellen. Damit ist CORTEX Media erneut Vorreiter in Sachen Schnelligkeit und Effizienz.

Ein turbulentes und ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen und blicken stolz auf 2020 zurück. Das gesamte CORTEX Media Team wünscht Ihnen frohe Weihnachten und vor allem ein gesundes Jahr 2021!

In Unsere Projekte veröffentlicht

Ein Klick ändert alles – auch 3.000 Datenblätter

In Zeiten der Digitalisierung ist es undenkbar, dass man früher von Hand ein Datenblatt nach dem anderen durchgegangen ist und Änderungen in unzähligen InDesign-Dateien vorgenommen hat. Vor allem für Großunternehmen, wie zum Beispiel Hauff Technik, wäre diese Herangehensweise ein Fass ohne Boden. Die Firma bietet über 3.000 Produkte und Produktvarianten an. Alle haben ein technisches Produktdatenblatt und das in 12 verschiedenen Sprachen. Ändert sich nur an einem Artikel ein kleines Detail, ist der Aufwand enorm.

CORTEX media bietet eine einfache Lösung, wie Großunternehmen vollautomatisch PDF-, Word- und Excel-Dateien generieren. Alle Werte eines Produkts, die für das technische Datenblatt relevant sind, werden von uns in einer Datenbank im Backend gespeichert. Das Layout für die automatische Erstellung ist ebenfalls in der Datenbank hinterlegt, so können Firmen mit wenigen Klicks sämtliche Änderungen vornehmen. Der komplette Prozess wird mit dieser Vorgehensweise extrem verkürzt und ist damit ungemein zeitsparend. Hauff Technik geht sogar noch einen Schritt weiter. Auf der Homepage können Ringraumdichtungen individuell konfiguriert werden. Das dazugehörige individuelle Datenblatt steht zum Download bereit – ebenfalls in Echtzeit.

Das Großbauunternehmen Bilfinger profitiert auch von dieser Lösung. Nach einem Hausbau stehen einige Kontrollen an, wie beispielsweise an den Wasserleitungen. Es werden Fotos gemacht, Proben genommen und in ein Labor geschickt – alles mit einer App aus unserem Hause. Sämtliche Ergebnisse werden vollautomatisch in einen 50- bis 100-seitigen Bericht zusammengefasst. Der Nutzer muss anschließend nur den zuständigen Sachbearbeiter auswählen, der seine Unterschrift unter den Bericht setzt. 

Vieles ist mit diesem Generierungskonzept möglich. Vollautomatische Rechnungen, wie bei Ball-B, Namensschilder und Seminarzertifikate, wie für Schwenk Zement oder hochwertige Katalogseiten und Präsentationen, wofür die Hurco GmbH die von uns generierten Produktdatenblätter weiterverwenden.

Von einfachen Text-PDFs bis zur aufwändigen Katalogseite – CORTEX media setzt mit diesen Lösungen dem Dokumentenchaos ein Ende. Unsere Kunden nehmen ihre Änderungen an nur einer Stelle vor, an unserer Datenbank (single source) – und mit nur einem Klick sind die Daten aktuell – und zwar überall!

In Unsere Projekte veröffentlicht

OPERIA – die Plattform für ein ImPERIum

Die PERI GmbH zählt weltweit zu den größten Unternehmen für die Herstellung von Gerüst- und Schalungssystemen. Neben 70 Niederlassungen hat die Firma ihren Sitz im schönen Schwabenland, in Weißenhorn.  70 Niederlassungen bedeuten über 160 Lagerstandorte mit unzähligen, ungenutzten Materialien auf der ganzen Welt. Der Ursprung des Problems, welchem sich CORTEX media angenommen hat.

Mit der Software OPERIA (Optimize PERI Assets) vernetzt CORTEX media alle Niederlassungen miteinander und erschafft einen unternehmensinternen Online-Marktplatz. Überschüssige Materialien können mit wenigen Klicks online gestellt und für alle anderen PERI Mitarbeiter international sichtbar gemacht werden. Der Benutzer beschreibt die Artikel, kann Fotos hochladen und legt einen Preis fest. Wurde der Artikel von den Administratoren der Plattform überprüft und freigegeben, können Anfragen von Interessenten anderer Standorte gestellt werden. Der Anbieter entscheidet selbst, wem er den Zuschlag geben möchte.

Zur Kommunikation stehen den Interessenten und dem Verkäufer eine E-Mail Funktion zur Verfügung, über die sich ein Unterhaltungsfenster öffnet. Im Anschluss an eine abgeschlossenen Transaktion kann der Verkäufer bewertet werden. Weitere Funktionen für eine unkomplizierte und nutzerfreundliche Verwendung der Plattform sind eine Watchlist, mit der der User mehrere Produkte favorisieren können, sowie verschiedene Filter, welche die Suche in Kategorien, wie Kontinente oder Länder, einschränkt. Die hochgeladenen Waren können eigenständig verwaltet und aktuelle Prozesse eingesehen werden. Eine Anzeige informiert den Benutzer darüber, seit wann die Artikel online sind und wie viele Interessenten sich diese bereits gemerkt und auf Ihre Watchlist gesetzt haben. Eine besonderes Feature ist die Vertretungsfunktion: Ist Mitarbeiter A zwei Wochen im Urlaub, kann er Mitarbeiter B als seine Vertretung über seinen OPERIA Account und die eingestellten Artikel verfügen lassen ohne dafür sein Passwort preisgeben zu müssen.

Früher wurde der Materialaustausch mit unzähligen Telefonaten und Tabellen organisiert, heute vereinfacht CORTEX media diesen Prozess maßgeblich. Die Plattform wird zudem kontinuierlich weiterentwickelt und um neue Funktionalitäten erweitert, ohne das Updates den laufenden Betrieb stören.

Trotz der verschiedenen Zeitzonen der unterschiedlichen Standorte, garantieren wir die Hochverfügbarkeit der Plattform und erfüllen selbstverständlich die höchsten Sicherheitsanforderungen, um sämtliche unternehmensinternen Daten zu schützen. Damit bieten wir den kompletten Service aus unserem Leistungsportfolio – die Entwicklung der Internet-Applikation und das anschließende Hosting mit einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung.

Mit OPERIA kann die PERI GmbH ganz leicht intern agieren und kommunizieren. Dabei setzt das schwäbische Großunternehmen neue ökonomische Maßstäbe.

In Unsere Projekte veröffentlicht

Null Sekunden Server-Ausfälle – 100% Präsenz

Die CORTEX Media GmbH garantiert ein Hosting in Premiumqualität. Wo eine simple Homepage aufhört, machen wir weiter. Unser Team plant und entwickelt innovative Webapplikationen mit komplexen (Cloud-)Anwendungen für den Mittelstand und Großunternehmen und legt dabei höchsten Wert auf eine uneingeschränkte Verfügbarkeit.
Mit Server-Hardware in aktuell acht Rechenzentren auf der ganzen Welt, beispielsweise seit Anfang 2019 auch in Hong Kong, sorgen wir dafür, dass alle Anwendungen unserer Kunden immer verfügbar und vor Fremdzugriffen geschützt sind.

„Uns zeichnet vor allem aus, dass wir der direkte und einzige Ansprechpartner unserer Kunden sind. Man muss sich nicht erst durch verschiedene Service-Hotlines durchfragen, bis man mal jemanden an der Leitung hat, der einem weiterhelfen kann“, unterstreicht CORTEX Media Geschäftsführer Andreas Buchenscheit. 

Weiter zieht er eine beeindruckende Bilanz: Im letzten Jahr kam es bei all unseren Servern im Schnitt Null Sekunden lang zu Ausfällen. Möglich macht das eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung und vollautomatisierte Prozesse. Alle zehn Sekunden werden sämtliche Systeme und Abläufe von fünf unterschiedlichen Rechenzentren aus kontrolliert. „Sollte es doch mal zu einem Ausfall kommen, merkt das unser Kunde meistens gar nicht“, so Buchenscheit. „Außerdem ist es uns durch die vielen verschiedenen Zentren möglich, über Kopien der bestehenden Server Testläufe zu starten, so dass Fehler direkt behoben werden können und gar nicht auf den Original-Server übergehen.“ Die Server werden zudem langzeitüberwacht. Sollte sich irgendetwas ändern, wie beispielsweise steigender Bedarf an Bandbreite, wie er durch gezielte Werbung entstehen kann, reagiert unser Team blitzschnell und ist im ständigen Austausch mit dem Kunden.

In Sachen Datensicherheit möchten wir selbstverständlich einen einmaligen Schutz bieten. Firewalls und neuentwickelte Angriffserkennungssysteme (Intrusion Detection Systems, IDS) blockieren fremde Datenzugriffe. Tägliche, automatische Backups speichern die Daten nicht nur im selben, sondern auch in einem standortunabhängigen Rechenzentrum und verhindern damit jeglichen Verlust. Neueste Technologien und Verschlüsselungstechniken machen diesen besonderen Service möglich.

In Unsere Projekte veröffentlicht