Der LoRaPark ist eröffnet

Immer wieder hört man, dass Ulm eine Vorreiterrolle beim Thema LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) spielt. Das von uns 2016 in Kooperation mit der initiative.ulm.digital initiierte Netzwerk war aber für den Bürger nicht greifbar. Im nun eröffneten LoRaPark zeigen wir deshalb knapp 20 Anwendungsfälle aus dem Bereich IoT und was mit dieser Technologie alles möglich ist. RegioTV war bei der Eröffnung dabei:

Sensortechnik im Alltag: LoRa Park in Ulm eröffnet

In einer weiteren Reportage vom 22.09. berichtet RegioTV ausführlicher über den LoRaPark:

Code Null Eins – Folge 2: Container, die mitdenken?
Der Ulmer LoRaPark simuliert die Smart City

In Unsere Projekte veröffentlicht

Hauff-Technik lebt mit CORTEX die Digitalisierung

Zum Launch seiner neuen Startseite möchten wir den Anlass nutzen und einen unserer langjährigen Partner vorstellen: Hauff-Technik.

Hauff ist einer der führenden europäischen Hersteller von Abdichtsystemen für Kabel, Rohre und Hauseinführungen mit Sitz im süddeutschen 2.000-Einwohner-Städtchen Hermaringen. Auch wenn es vorerst nicht danach klingt, lebt das Unternehmen das Thema Digitalisierung. Mittlerweile ist Hauff on- und offline in 12 Sprachen, 24 Ländern und auf 4 Kontinenten mit über 3.000 Produkten vertreten und wurde mehrere Jahre in Folge zum Top-Innovator ausgezeichnet.

Hinter hauff-technik.de steckt eine Produktdatenbank und viel Technik der CORTEX media GmbH. 3.000 Produkten und Produktvarianten in 12 Sprachen, dazu Nomenklaturkonfiguratoren, automatisch generierte Produktblätter, automatisch erstellte Ausschreibungstexte und und und. Dadurch, dass alle Produktaktualisierungen zentral im Backend vorgenommen werden, stehen die aktuellsten Daten direkt allen 24 Ländern zur Verfügung. Durch unsere weltweit verteilte Serverinfrastruktur ist außerdem die Aufrufzeit weltweit minimal. So greifen die Kunden aus China beispielsweise auf unsere Server in Hongkong und nicht in Deutschland zu.

Dass Hauff digital und innovativ denkt, ist auch am Online-Produktberater oder dem Planungstool zu erkennen. Das von uns umgesetzte Planungstool kalkuliert mit nur wenigen Klicks die Anforderungen der benötigten Abdichtlösung und bestimmt, welche Produkte dafür nötig sind. Das daraus entstandene individuelle Datenblatt kann außerdem in der Merkliste gespeichert werden oder es können auf Knopfdruck Ausschreibungstexte in jeder der 12 Sprachen generiert und heruntergeladen werden. Dies stellt eine massive Vereinfachung des Prozesses dar.

In Unsere Projekte veröffentlicht

SCHWENK wächst und unsere Lösung wächst mit

Die SCHWENK Familie wächst und CORTEX sorgt für das passende Hosting und die Erweiterung des Unternehmensportals.

Vor wenigen Monaten hat der international agierende Baustoffversorger SCHWENK Zement, einer unserer langjährigen Kunden, Zuwachs in Nordeuropa bekommen. Sowohl in Norwegen als auch in Finnland, Schweden und Lettland übernimmt SCHWENK die Standorte vom mexikanischen Zementhersteller Cemex, welche nun alle neu gebrandet und mit einer Webpräsenz im SCHWENK Design ausgestattet werden.

Durch unsere auf Großunternehmen ausgerichtete Programmierung der Webseite und des Backends können sich alle Landesniederlassungen eine CMS Basis teilen und profitieren somit sofort von etwaigen Erweiterungen in Funktionalität, Design und Sprache. Vorgegeben und gesteuert wird alles von der Zentrale in Ulm, doch mit unserer Lösung können die skandinavischen Kollegen vor Ort selbständig und unabhängig vom Mutterkonzern agieren. Für die schnelle Abrufbarkeit der Webseite und Internet-Applikationen sorgt unser Premium-Hosting auf Servern im Rechenzentrum Nürnberg und Helsinki.

Mit diesen News aus den Breitengraden des Weihnachtsmannes verabschieden wir uns für dieses Jahr und wünschen erholsame Feiertage!

In Unsere Projekte veröffentlicht

Interaktive User Experience für den BMW ALPINA B3

Mit dem BMW ALPINA B3 liefert der Autobauer aus dem Allgäu pünktlich zur diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) eine neue, elegante und sportliche Modellgeneration der Extraklasse – und CORTEX den dazu passenden, hochkarätigen Webauftritt.

Ziel der Landingpage war es, das moderne und technisch hochwertige Fahrzeugdesign auch in der Technik und den Elementen der Webseite widerzuspiegeln und somit eine interaktive User Experience zu schaffen, welche das Motto „Younger. Greater. Stronger.“ zum Leben erweckt. Dazu wurden neben dem besonders ausgefeilten Design auch modernste Webtechnologien eingesetzt. Parallax-Scrolling, selbstablaufende Videos, dezente Animationen und Fade-Effekte setzen die Texte und Impressionen des Wagens in das rechte Licht.

Ein besonderes Highlight der Landingpage ist der 3D beschleunigte Car Configurator. Durch ihn kann der Nutzer den neuen ALPINA B3 in einer drehbaren 360° Ansicht betrachten und aus zwei Modellen, 12 verschiedenen Farben, zwei Felgen- und Dekorsets wählen. Die 3D beschleunigte Anzeige sorgt dabei für eine ruckelfreie und nahtlose Animation der Drehung und damit auch ein sehr angenehmes Benutzererlebnis.

Sie wollen die User Experience selbst erleben? Dann scrollen und klicken Sie sich hier durch die Seite. Oder besuchen Sie die japanische Version, welche für die Tokyo Motor Show entwickelt wurde.

In Unsere Projekte veröffentlicht

Konzept der CORTEX gewinnt Innovationspreis

Bei der Veranstaltung „ulm.macht.zukunft“ am 1. Oktober wurde der Gewinner des Innovationswettbewerbs der Stadt Ulm bekannt gegeben: Das Konzept „LoRaPark – Ein Experimentierfeld und öffentlicher Showroom für das Internet der Dinge“!

Das Engagement der CORTEX media und des Geschäftsführers Andreas Buchenscheit bezüglich Ulms digitaler Zukunft ist nach der Einführung des flächendeckenden LoRaWAN (Long Range Wide Area Network), der Gründung der initiative.ulm.digital e.V. und unserer Beteiligung an der citysens GmbH sowie zahlreicher weiterer Projekte fester Bestandteil der Digitalisierungsbewegung der Stadt Ulm. Daher stand es für Buchenscheit von Anfang an fest, auch beim Mitte 2019 ausgeschriebenen Innovationswettbewerb der Zukunftsstadt Ulm, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, teilzunehmen.

LoRaWAN ist ein Funknetz, das Buchenscheit 2016 in Ulm initiierte. Seither wird es kostenlos und offen für alle – unter Finanzierung und Leitung der initiative.ulm.digital und CORTEX media – zur Verfügung gestellt. Es überträgt nur kleine Datenmengen, dafür mit einem niedrigen Energieaufwand und über weite Distanzen mit einer hohen Durchdringungskraft. Also optimal für Sensordaten unter Batterie- oder Solarbetrieb. Durch die Forschungsarbeit baute Ulm früh seine Vorreiterrolle aus und zählte zu den ersten Städten weltweit, die über ein flächendeckendes LoRaWAN verfügen, das offen und frei für alle zur Verfügung steht.

Das nun veröffentlichte und prämierte Paper der CORTEX media unter Kooperation mit der Universität Ulm, Technischen Hochschule Ulm, initiative.ulm.digital und der citysens greift dieses LoRaWAN-Funknetz mit all seinen Möglichkeiten auf und möchte das Internet der Dinge (IoT) sowie die dahinterliegende Sensorik und Technik durch den LoRa Park für alle erlebbar machen. Dies geschieht durch einen Open-Air-Showroom, welcher am Weinhof im Herzen Ulms installiert werden wird. Der LoRa Park soll außerdem ein Ort werden, wo Experimente mit neuen Technologien durchgeführt und auf Marktreife getestet werden. Dabei sind sowohl private Projekte als auch Projekte von Unternehmen, Hochschulen und anderen Institutionen herzlich willkommen. Dies fördert neben dem grundsätzlichen Austausch auch die Innovationsfähigkeit der Region und sorgt für Aufklärung in der Bevölkerung. In Zukunft werden im LoRa Park die sensorbasierten Daten aus dem LoRaWAN visualisiert, Lösungen werden ausgestellt und deren Funktionsweise erklärt.

Die Umsetzung dieses Konzepts wird im kommenden Jahr die citysens koordinieren und in Kooperation durchführen u.a. mit CORTEX media, SWU Telenet, eXXcellent solutions, systemzwo, TTN-Community, Verschwörhaus, Universität Ulm und Technische Hochschule Ulm.

Wir sind sehr glücklich über die Auszeichnung der hochkarätigen Jury und Verleihung des Preises durch unseren Oberbürgermeister Gunter Czisch und bedanken uns recht herzlich.

In Unsere Projekte veröffentlicht

Willkommen -weishaupt-!

Wir freuen uns sehr, die Max Weishaupt GmbH aus Schwendi als neuen Kunden bei uns begrüßen zu dürfen.

Nach Schwenk, PERI, Bilfinger, Hauff-Technik und vielen mehr blicken wir nun auch mit dem weltweit agierenden Experten im Bereich der Energietechnik einer langjährigen und guten Zusammenarbeit entgegen. Die neue Website von Weishaupt läuft bereits auf unseren hochverfügbaren Servern in Deutschland, wird von 7 Rechenzentrumsstandorten überwacht und inkludiert Sicherheitsmechanismen, um etwaige Angriffe oder Unregelmäßigkeiten festzustellen.

Besonders regionale Unternehmen liegen uns am Herzen, weshalb wir nun auch Weishaupt gerne im digitalen Bereich von Software, Internet-Applikationen bis modernster Servertechnologie unterstützen.

In Unsere Projekte veröffentlicht

CORTEX Technologie im WDR und ZDF

Gleich zwei große Fernsehsender haben kürzlich über ein System berichtet, welches wir gemeinsam mit der ball-b GmbH entwickelt haben.

Unser Monitoring-System ist die perfekte Ergänzung zu der sogenannten ToxProtect von ball-b, einer wasserdichten Köderbox zur Rattenbekämpfung, die in Kanalisationen in ganz Deutschland eingesetzt wird. Die Box hat einen Aufsatz, welcher durch Sensoren Daten sammelt, beispielsweise wie viele Ratten die Box besucht haben. Von Mitarbeitern der Stadt werden diese Daten durch einen von uns programmierten Reader ausgelesen und an einen unserer Server geschickt, ohne dass jemand in den Schacht klettern muss. Auf der Weboberfläche auf Basis unseres CORTEX Frameworks können diese und noch viele weitere Daten eingesehen und zentral überwacht werden, alles auf einen Blick. Somit kann die Rattenbekämpfung durch die CORTEX media optimal gesteuert werden während die Umwelt geschont wird.

Der Rattenfänger von Hameln war also gestern, wohingegen heute hochmodern und sicher gegen die Überpopulation in unseren Kanalisationen vorgegangen wird.

TV-Beitrag der Lokalzeit im WDR vom 07.05.2019

Statistisch gesehen kommen wir in Deutschland auf ungefähr vier Ratten pro Einwohner, also insgesamt 350 Millionen. Da die Tiere Überträger von zahlreichen Krankheiten sind, muss deren Population eingedämmt werden. Die bisherigen Bekämpfungsmaßnahmen hatten zur Folge, dass unser Wasser durch Rattengifte verunreinigt wurde, die selbst im Klärwerk nicht abgebaut werden können. Neben der Umweltverschmutzung können andere Tiere, die Ratten jagen, vergiftet werden, beispielsweise Katzen oder Hunde. Höchste Zeit also, dass sich der Gesetzgeber in den letzten Jahren dazu entschied, das Regelwerk zu überarbeiten. Sowohl im nationalen Recht (WHG, ChemG, GefStoffV) als auch auf europäischer Ebene (Biozid-Verordnung Nr. 528/2012) wurden die Gesetze verschärft. So verbietet beispielsweise das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) mittlerweile jede Verschmutzung und fordert fortschrittliche Technik, um schadhafte Emissionen in die Umwelt zu vermeiden.

Dem Geschäftsführer der ball-b GmbH & Co. KG, Jürgen Buchstaller, waren die Nachteile der bisherigen Methode schon lange bewusst, weshalb das Unternehmen bereits weit vor der neuen Gesetzgebung begann, eine sogenannte ToxProtect-Box mit patentiertem Hochwasserschutz zu entwickeln. Ihre Funktionsweise ist so einfach wie genial und wird in folgendem Video erläutert:

Lockköder sowie Giftköder können durch diese Lösung nicht mehr ins Wasser gelangen, erfüllen ihren Zweck aber nach wie vor. Mit diesem innovativen Produkt ist ball-b unumstrittener Marktführer und fördert den Umweltgedanken bei den Anwendern.

Doch wie überwacht man, wie viele Ratten die Box besucht haben? Woher weiß man, wann der Köder getauscht werden muss? Auch an diese Fragen wurde gedacht, weshalb sich auf jeder ToxProtect eine sogenannte eBox befindet. In dieser Box befindet sich eine Batterie, eine Platine mit DECT-Funkmodul sowie ein Bewegungssensor. Ständig sammelt die Platine anfallende Daten, wie die Anzahl der Rattenbesuche oder den Batteriestand. Und hier kommt die CORTEX media GmbH zum Einsatz. Durch ein Auslesegerät, den Reader, können diese Daten in eine eigens dafür entwickelte App übertragen werden, welche die Daten wiederum an den Server schickt. Hierzu muss niemand mehr in einen Kanal steigen, denn der eingebaute Funkstandard DECT (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) kann Daten sogar bis tief in den Schacht durch Beton senden und empfangen.

Das tatsächliche Datenmanagement mit Auswertung beginnt nach der Datensammlung. Hierfür haben wir eine Webapplication auf Basis unseres CORTEX Frameworks entwickelt. Die Plattform bietet ein Monitoring von A bis Z, also von der vollumfänglichen Dokumentation, über die Visualisierung bis hin zur Auswertung der gesammelten Daten, um jederzeit alle Variablen im Blick zu haben. So weiß man beispielsweise immer, wie viel Rattengift im Umlauf ist, wie viele Ratten sich an welchem Standort befinden und an welchen Stellen die Bekämpfung bereits erfolgreich war. Hierdurch wird bei der gezielten Rattenbekämpfung nicht nur die Umwelt geschont, sondern auf Dauer auch der Geldbeutel der Städte und Kommunen, wie man am Beispiel der Gemeinde Lörrach sieht. Früher wurden rund 900 kg Rattengift pro Jahr eingesetzt, ohne ein vergleichbares Monitoringsystem und mit Verunreinigungen des Wassers. Durch die mittlerweile circa 60 eingebauten ToxProtect-Boxen konnte die eingesetzte Giftmenge auf unter 10% des ursprünglichen Wertes reduziert werden. Derzeit liegt die Ersparnis bei allen Anwendern des ball-b-Konzepts bei mindestens 25 Tonnen Ködergifte pro Jahr.

TV-Bericht der Drehscheibe im ZDF vom 14.05.2019

Weitere Funktionen der Webapplication sind beispielsweise tägliche Zusammenfassungen per E-Mail, wodurch der Kunde bzw. die Kommune auf einen Blick sieht, was sich wo getan hat, sowie ein Shop, in dem weitere Boxen inklusive Ausstattungen bestellt werden können. In Zukunft sollen die Boxen außerdem automatisch per NB-IoT oder LoRaWAN ausgelesen werden können, ohne dass dies ein Mitarbeiter vor Ort manuell tun muss.

Das sagt Buchstaller zur Partnerschaft mit der CORTEX media: „Wichtigste Voraussetzung für uns war Vertrauen bei allen Projektpartnern, so auch bei CORTEX media. Dieses Vertrauen wurde durch Ehrlichkeit und Fachkompetenz belohnt. Die ersten beauftragten Leistungen wurden uns zum Test im Juni 2018 übergeben und wir konnten bereits 2 Monate später mit einem sehr stabilen System arbeiten. Mit CORTEX media haben wir einen Partner gefunden, der sich bereits vor Projektstart tief in die Materie einarbeitet und darauf basierend seine Angebote ausarbeitet. Angebote, Zusagen und Leistung wurden immer eingehalten, mit kurzen Worten, Projekte werden fundiert entwickelt und durchgeführt.“

Seit August 2018 sind die ToxProtect-Boxen mit unserem Monitoringsystem im Einsatz und wir sind sehr froh, mit einem so innovativen Unternehmen arbeiten zu dürfen. Wir blicken auf eine hervorragende, langjährige Zusammenarbeit.

In Unsere Projekte veröffentlicht

Drei Vorträge innerhalb einer Woche

In gleich drei Vorträgen innerhalb einer Woche berichtete Andreas Buchenscheit, Geschäftsführer der CORTEX media GmbH, über aktuelle Themen der Informatik.

Als Keynote-Sprecher beim Tag der Digitalisierung der Sparkasse klärte Buchenscheit die knapp 1.000 Zuhörer über den Begriff Künstliche Intelligenz (KI) auf und brachte praktische Beispiele, wie weit die Informatik in diesem Bereich bereits ist. Er wies darauf hin, dass Intelligenz ein großes Wort sei und man es deshalb nicht fahrlässig verwenden sollte. „Auch wenn die Systeme nun lernen und Entscheidungen nicht mehr rein basierend auf simplen terminierenden Algorithmen treffen, hat das nichts mit der Intelligenz des Menschen zu tun, welche Empathie, Gefühle, komplexes Denken und Emotionen voraussetzt.“ Er zeigte z.B. einen Roboter, der versucht eine Tür zu öffnen und dabei gestört wird. „Dieser Roboter wird deshalb nicht sauer und geht dem Störenfried auch nicht an den Kragen, um sein Ziel zu erreichen.“ Die KI wird, so ist sich Buchenscheit sicher, sämtliche Bereiche völlig umkrempeln. Die CORTEX media benutzt bereits jetzt KI-Techniken im Bereich der automatisierten Übersetzung, Text- und Schrifterkennung und auch bei der Überwachung ihrer kompletten Serverinfrastruktur mit den dazugehörigen Diensten. Viele weitere Beispiele, vor allem aus dem Bereich der Medizin und des autonomen Fliegens, brachten die Zuhörer zum Staunen. Man darf also gespannt sein, was noch folgen wird.

Ebenso interessierte Gesichter waren bei den rund 300 Schülerinnen und Schülern Ulmer Gymnasien, welche an der Universität Ulm bei der Veranstaltung „Meet IT“ zu Gast waren, zu sehen. Hier war Buchenscheit geladen, um Einblicke in die Informatik zu geben und diese auch für Mädchen schmackhaft zu machen. Zunächst nahm er den jungen Besuchern jedoch die Angst vor der Digitalisierung. Wie bereits bekannt, müssen wir sensibel mit unseren Daten umgehen, doch gleichzeitig vervielfachen sich die Möglichkeiten durch IT, wie beispielsweise beim kontaktlosen Bezahlen. „Man agiert einfach viel freier“, so Buchenscheit. Der Traumjob SupermarktkassiererIn falle hierdurch zwar weg, der Bedarf an Entwicklern nehme jedoch zu. Der Satz ‚Nichts ist unmöglich‘ bekommt durch Informatik eine ganz neue Bedeutung.

Bei einem weiteren Vortrag zum Thema IT-Sicherheit stellte Buchenscheit an der Hochschule Ulm aktuelle Herausforderungen im Bereich IT-Security vor und sensibilisierte seine Zuschauer mit Live-Hacks für das Thema. Einige mussten bei den Demonstrationen schmunzeln, da Ihnen aus der Presse bekannt war, dass Buchenscheit Ende 2017 Oberbürgermeister Gunter Czisch anrief – allerdings vom Handy des damaligen Sparkassenchefs Manfred Oster. Diese und ähnliche Sicherheitslücken demonstrieren, wie verheerend die Auswirkungen gerade bei Unternehmen sein könnten und regen zum Nachdenken an.

In Unsere Projekte veröffentlicht